Sonntag, 4. März 2012

Alte Liebe rostet nimmer: Franzbrötchen.

Als gebürtige Hamburgerin gehört mein ganzes Herz den Franzbrötchen! Schon in der Grundschule habe ich süßen Teilchen heiß und innig geliebt - und sie dann während meines Studiums in Münster ganz schrecklich vermisst. Bis heute ist es mir ein Rätsel, wieso außerhalb von Hamburg keine Franzbrötchen zu finden sind.... ha, wenn die wüssten, was sie verpassen! 
Ein wahres Franzbrötchen besteht aus saftigem Hefeteig, reichlich Butter und ZimtZucker. Wer die süßen Teile einmal im Ofen hatte und in den Genuss des zimtig-warmen Duftes gekommen ist, der innerhalb weniger Minuten durch die gesamte Wohnung strömt, der möchte nie wieder etwas anderes backen. In ein warmes, butterweiches Franzbrötchen zu beißen, das gerade erst frisch den Backofen verlassen hat, ist pures Sonntagsglück. Wetten?  
Die Zubereitung ist (klar doch) easypeasy! Für ca. 10 Franzbrötchen braucht ihr: 
Zutaten für den Teig: 1 Würfel Hefe, 200ml lauwarme Milch, 500g Mehl, 50g weiche Butter, 50g Zucker, 1 Ei, eine Prise Salz. 
Zutaten für die Füllung: 120g weiche Butter, 50g Zucker, 1 EL Zimt.
Zubereitung: 1) Die Hefe zerbröckeln und in einer Schüssel mit Milch, Zucker, Salz, Butter und Ei auflösen.
2) Nach und nach das Mehl einarbeiten, bis ein glatter Teig entsteht. Mit einem Küchentuch bedeckt, ca. 60 Minuten auf das Doppelte aufgehen lassen. 
3) Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte zu einem Rechteck (1 cm Durchmesser) ausrollen. 
4) Für die Füllung Zucker, Zimt und Butter cremig rühren und auf dem ausgerollten Teigrechteck verstreichen. 
5) Den Teig aufrollen und zu einer großen, länglichen Rolle formen. Von dieser Rolle jeweils 3-4 cm breite Scheiben schneiden. 
6) Die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit dem Stil eines Kochlöffels jeweils in der Mitte fest eindrücken, so dass die typische Form eines Franzbrötchens entsteht. Tolle Step by Step Anleitung findet ihr auch hier. Mit einem Küchentuch bedeckt, nochmal 30 Minuten aufgehen lassen. Währenddessen Backofen auf 190 Grad vorheizen.
7) Die Franzbrötchen im Backofen ca. 20-25 Minuten backen. Fertig! 
Ich mache es mir jetzt mit meinem zweiten Franzbrötchen und meinem neuen Buch auf dem Sofa gemütlich und lass den Sonntag auf mich zukommen. 
Und ihr? Was versüßt Euch heute den Tag? Katrin sammelt heute alle sonntagssüßen Leckereien ein und deckt sie an die große Tafel. 
Immer her mit dem süßen Leben,
Rike

Kommentare:

  1. Hm,..lekker..lekker…ich möchte bitte eins probieren ;O)…habe das Rezept hier auch schon geraume Zeit liegen…, vielleicht sollte ich anstatt Urlaubswäsche und Einkauf doch lieber backen *lach*…
    Einen schönen Sonntag wünsche ich dir!
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eindeutig backen, liebe Maren. Urlaubswäsche und Einkauf können doch warten... oder?

      Löschen
  2. Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa. Ich nehme sie! Alle! Meine Hamburger Agenturmenschen mußten uns früher immer einen Sack Franzbrötchen mitbringen, wenn sie nach Bremen kamen. Wie Heidi Semmeln für die Großmutter :)

    <3 Happy sunday, sweet...
    Jeanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab die Fuhre Franzbrötchen gerade losgeschickt. Per Briefpost. Sie ziehen jetzt einen lieblichen Zimtduft von Eppendorf nach Schwachhausen... Have the best sunday!

      Löschen
    2. also. es gibt doch aber franzbrötchen in bremen... und nicht erst seit kurzem!

      Löschen
  3. Mhhh... bei deinen Worten und den wunderbaren Bilder läuft einem gleich das Wasser im Munde zusammen ;-)!
    Hab nur ein kleines Problem... ich backe nicht gerne *seufz*.

    Wünsche dir einen genüsslichen Sonntag!

    Herzlichst
    Mela

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie lecker. Ich bin ab und zu in Bremen. Und als erstes kaufe ich mir morgens am Flughafen immer Franzbrötchen. Sicherlich nichts im Vergleich zu Deinen. Aber ich kann nur bestätigen: Der Rest Deutschlands hat etwas verpasst!

    AntwortenLöschen
  5. mit mir brauchst du nicht zu wetten - ich bin verknallt in franz. eine liebe, die ewig halten wird! ich beame mich zur dir :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Rike,
    bei uns im Rheinland gibt es Franzbrötchen bei Oebel. Aber auch nur dort. Die sind zwar superlecker, aber ehrlich gesagt: Zimt ist da keiner drin. Ich bin ganz begeistert zu erfahren, dass die richtigen Franzbrötchen aus Hamburg kommen und auch noch ZimtZucker mit im Spiel ist!! Woher kommt der Name der Franzbrötchen? Werde mich diesen demnächst mal näher widmen.
    Bin gespannt auf dein Urteil zu dem Buch.
    Liebe Sonntagsgrüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie? Wo? Was? Franzbrötchen ohne Zimt? Das bricht mir ja das Franzbrötchenherz... hihi. Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Ich l-i-e-b-e Franzbrötchen! Vor Jahren habe ich mal in Hamburg gearbeitet und kam in den Genuss dieser Leckerei. Seitdem kaufe ich mir einen kleinen essbaren Vorrat wenn ich - und das ist leider sehr selten - in Hamburg bin. Verstehe auch nicht warum es diese süße Köstlichkeit nicht auch in Köln gibt oder in Düsseldorf oder so....Seufz! Habe auch mal versucht Franzbrötchen nach einem Rezept zu backen, die sind mir aber leider misslungen. Ich muß also schleunigst Dein Rezept ausprobieren. Liebe Grüße Susanne <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in düsseldorf gibt es franzbrötchen bei hinkel. ich kaufe sie aber aus prinzip nicht ;)

      Löschen
    2. Auch nicht, wenn die Sehnsucht zu groß ist? Barbara weiter oben hat auch geschrieben, dass es Franzbrötchen-Fakes bei Oebel gibt.... Auf jeden Fall weiß ich was ich als erstes tue, wenn ich am 2. Juni in Hamburg eintreffe;))

      Löschen
    3. Ich werde Euch am 02.06. alle mit Franzbrötchen versorgen!

      Löschen
    4. Oh ja, fein, fein!!!! Sabber!!!

      Löschen
  8. Oh ja, das wäre auch was für mich!!! Echt schade dass es die nur in Hamburg gibt und mir auch ein Rätsel!

    Eine schönen Sonntag und liebste Grüße,
    Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Lecker, das Rezept muss ich mir sofort abspeichern. Ich habe Franzbrötchen lieben gelernt als ich letztes Jahr ein Praktikum in Hamburg gemacht habe...LECKER :)
    Habe aber hier (Ruhrgebiet) Franzbrötchen vor kurzem bei der Bäckerei Kamps gefunden...aber geschmacklich können die nicht mithalten!

    AntwortenLöschen
  10. Mmmh, die sehen superlecker aus!! Bei uns in Bayern gibt's nirgends Franzbrötchen... Da heißt's wohl "selber backen"!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  11. Oh das sieht ja lecker aus. Habe heute auch auf der Facebook-Seite von lecker.de ein Rezept entdeckt, mich aber daran gestört, dass da Rosinen reinsollen. Dachte dann muss ich's eben ohne machen. Von daher freu ich mich total bei dir ein Rezept ohne gefunden zu haben, bei uns in Rheinland-Pfalz kann man leider keine Franzbrötchen kaufen :-(
    Ich freu mich auf's selberbacken!
    Schönen Sonntag noch und herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Franzbörtchen und ich haben auch schon eine lange Liebesgeschichte hinter uns. In Kiel gibt es die herrlichen Dinger gottseidank auch und wenn der Bäcker grad ganz frische in seine Auslage kippt, muss ich einfach zugreifen! Auf Selbermachen bin ich noch nie gekommen! Gottseidank schau ich bei dir immer rein :)
    Liebe Grüße!
    Mia

    AntwortenLöschen
  13. Hm, noch nie gehabt. Sieht sehr lecker aus.
    Würde mich interessieren wie du das Buch findest. Schreibst du eine kleine Rezension?

    AntwortenLöschen
  14. Das verstehe ich aber auch nicht, wieso es außerhalb von HH keine Franzbrötchen zu kaufen gibt.
    Hab Freitag auch eins zum Frühstück gegessen. ;)

    AntwortenLöschen
  15. Das sieht wirklich lecker aus! Bei uns gibt es sie auch 8Schleswig-Holstein), aber in HH schmecken sie einfach besser :-). Einen schönen Sonntag und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin zwar keine Hamburgerin, aber ich verstehe es trotzdem nicht. Ich würde mich hier in Dortmund sehr über Franzbrötchen freuen...

    AntwortenLöschen
  17. Wundervoll. danke, liebe rike, für das große stück sonntagsglück <3

    AntwortenLöschen
  18. Oh yes! Eine große Liebe! Aber es müssen schon gute Franzbrötchen sein, daher sollte ich vielleicht auch mal dein Rezept probieren, die sehen nämlich perfekt aus! Danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen
  19. hach, ich mag ihn auch so gern, den franz. sie sehen zu köstlich bei dir aus! liebste grüße, katrin

    AntwortenLöschen
  20. Rike, das frage ich mich jedes Mal, wenn ich in ein Franz beiße! So lecker! Erst am Freitag ein Franzbrötchen verschmaust und danach genüßlich jeden Finger einzeln abgeschleckt :-) Liebste Grüße! Susanne

    AntwortenLöschen
  21. Abreitest Du noch orgens vor der Arbeit in einer Konditorei? Die sehen ja pööörfect aus!! i like!!
    Liebste grüsse meine Liebe
    Claretta

    AntwortenLöschen
  22. Uiuiui, ein tolles Franzbrötchen-Rezept! Vielen Dank. Die werden nach der Fastenzeit nachgebacken!
    Die Franzbrötchen von Kamps gibt es auch hier in Köln, sie sind gut für den Franzbrötchenhunger zwischendurch, aber können wirklich nicht mit denen aus dem hohen Norden mithalten.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  23. Meine ganze Familie ist Franzbrötchen Fan und samstags gibts immer eins zum Frühstück vom Bäcker. Das Rezept hier sieht so lecker aus, das werden wir gleich mal ausprobieren. Bin gespannt, wie sie schmecken :-)
    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
  24. Oh, da möchte ich auch eins haben. Erinnerungen werden wach. Mit 18 für vier Jahre der Liebe wegen nach Hamburg gezogen. Der junge Mann ist schon lange Geschichte, aber die Liebe zu den Franzbrötchen ist geblieben.
    ... oder alte Liebe rostet nimmer.... ;)

    Viele Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  25. hätte ich heute hefe im haus gehabt, hätte ich dein rezept sofort nachgebacken! die sehen super aus. am niederrhein sind bei einigen bäckern kopien zu finden, die aber alle nicht an die hamburger originale ranreichen! merci fürs rezept & einen schönen sonntag abend
    lieben gruß
    nike

    AntwortenLöschen
  26. Hi, bin mal wieder auf deinen Blog gestolpert und freu mich über das Rezept. Es gibt Franzbrötchen aber nicht nur in HH. Hannover scheint noch nahe genug an Hamburg zu sein, hier gibt es sie auch in vielen Bäckereien aber in wechselnden Qualitäten. Selbstgemacht und noch warm ist vermutlich unschlagbar, gibts nächsten Sonntag.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  27. Oh ja, für Franzbrötchen bin ich auch immer zu haben!! Liebste Grüße und für morgen eine tolle Woche, Theresa

    AntwortenLöschen
  28. Die sehen ja super lecker aus. In Hannover gibt's die auch hin und wieder und sogar hier auf dem Dorf bei einem kleine Bäcker. Letzte Woche wollte ich eins und die Bäckersfrau hat mir vier eingepackt. Zwei Tage Franzbrötchen... Die waren schon sehr lecker, aber ich weiß leider nicht, wie das Original schmeckt. Viele Grüße und Dir eine schöne Woche, Viola.

    AntwortenLöschen
  29. Mhhhhhh ich LIEBE Franzbrötchen!!!! Das ist immer ein onligatorischer PFLICHT-Gang, wenn ich in Hamburg bin... Erstmal zum Bäcker und ein Franzbrötchen schnabulieren...
    Hier im Cafè bei uns (oder bei Kamps!) gibt`s die zwar auch aber in Hamburg schmecken sie immer noch am besten... Mag dein tolles Rezept auch eigentlich gar nciht ausprobieren, da die Franziis doch am besten mit einem Blick auf die Alster oder den Hafen schmecken... ;-)

    Guten Wochenstart und alles Liebe
    Jules

    AntwortenLöschen
  30. Hallo, wie bekommst du die Fb denn so köstlich weich hin? - Beim selber Backen habe ich immer das Problem, das die Ergebinsse eher knusprig werden. Übrigens: Auf franzbrötchen.de gibt es eine "Ausbreitungsliste", in der einige deutsche Städte mit Franzbrötchen bei einigen Bäckern im Angebot aufgelistet sind.
    Gruß,
    Wolfred

    AntwortenLöschen
  31. Mhhh Franzbrötchen sind sowas feines. Generell schlägt mein Herz ja höher wenn Hefe, Zimt und Zucker im Spiel sind. Die werden definitiv nachgebacken!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  32. Boah, die sehen perfekt aus! Die Brötchen UND die Fotos! Bestimmt sind die noch viel leckerer als mein Croissant heute!

    Noch immer sonnige Grüße (obwohl die Sonne ja nun schon lange schlafen gegangen ist, das mach ich jetzt auch) war das nicht ein tollles Wetter heute?!
    Hannah

    AntwortenLöschen
  33. Zimt und Zucker? Sofort nachmachen. Die sehen wundervoll aus und ich habe das noch nie vorher so gesehen. Super!

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Rike,

    ich bin ganz lykkelig, weil ich eben deinen bezaubernden Blog entdeckt habe. Habe mich spontan verliebt. Und dann auch noch ein Rezept zu den Franzbrötchen, die ich hier in Düssseldorf ebenfalls schmerzlich vermisse. Werde ich gleich ausprobieren - bei mir müssen noch Schokostreusel oben drauf...
    Alles Liebe,
    Bella

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Rike,
    wohne in Bayern, besuch seit ein paar Wochen Deinen Blog, regelmäßig am Sonntag - "immer her mit dem süßen Leben" - das Motto geht schon runter wie Honig....
    Wir waren vor drei Jahren mal für´n Städtetrip in Hamburg, sind auch an den Franzbrötchen nicht vorbeigekommen, hab´ diese bei nächster Gelegenheit meinen Gästen anstatt herkömmlichen bayerischen Schmalzgebäck aufgetischt, ruck-zuck waren alle aufgefuttert.
    Wird´ höchste Zeit, mal wieder welche zu machen...
    Liebe Grüße aus Bayern
    Karin

    AntwortenLöschen
  36. hmmmmmmmmm, was für ein toller blog...ich bin begeistert und freu mich auf jeden einzelnen neuen post von dir.
    super fotos, klasse diy ideen und lecker rezepte!!!

    chapeau madame!!!

    liebste grüße
    katrin

    AntwortenLöschen
  37. Wow, die sehen super originell aus. Und sooo lecker! Werde noch heute ausprobieren. Danke für das fantastische Rezept!
    Liebe Grüße, Lussie!

    AntwortenLöschen
  38. Früher kannte ich Franzbrötchen nicht, ein Gebäck, dass es in meiner Heimat BaWü nicht gibt. Hier in HH habe ich mich darin verliebt. Vielen Dank für das Rezept!

    LG,

    Tanja

    AntwortenLöschen
  39. 1000 Küsse an dich!
    Als ich 5 Jahre in Berlin gewohnt habe wurde ich auch immer nur dumm amgeguckt; "Franzbrötchen, sowas haben wir nicht. Was ist das?"
    Als es dann endlich welche gab, bei Kamps - war ich enttäuscht :(
    Jetzt in Hamburg zurück, und dank deines Post kann ich mich selber dran versuchen.

    Danke danke danke dank :*

    AntwortenLöschen
  40. Hm, weiß nicht wie es in anderen Städten ist aber in Kiel gab es die schon immer! Aber lecker sind sie überall finde ich! LG Sue

    AntwortenLöschen
  41. Wow dein Blog gefällt mir und zur Krönung dieses Rezept. Mhmhm ich liebe Franzbrötchen. Muss ich die Tage mal ausprobieren. Liebe Grüße. Nicole

    AntwortenLöschen
  42. Die Franzbrötchen stehen jetzt auf unserem Tisch - noch warm. Das ganze Haus riecht wunderbar und das kleine Probestückchen ist schon in meinem Mund gelandet. Großartig! Danke für das tolle Rezept und Deinen tollen Blog!

    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  43. Soo lecker! Ich hab vor ein paar Wochen das erste Mal eins gegessen. Aber in Hannover ;) Und ich hätte wetten können, dass da Marzipan drin ist...

    Bin zum ersten Mal hier und es gefällt mir gut! Hab nen großen Drang was zu backen, kochen oder mindestens was zu essen! :)

    grüße
    uli

    AntwortenLöschen
  44. Hi, die Dinger kommen eben aus dem Ofen!!!!!!!!! Sooo lecker! Danke fürs Rezept!
    Liebe Grüße und eine gute Woche, Barbara

    AntwortenLöschen
  45. alma liebt franzbrötchen:
    http://almamyonlinemagazine.blogspot.de/2012/08/l-i-e-b-s-t-e-s-d-e-r-w-o-c-h-e-24.html

    <3

    AntwortenLöschen
  46. Tja, dann komm' einfach nach Mülheim an der Ruhr, denn hier hat die Stadtbäckerei Hemmerle seit ein paar Monaten "Franzbrötchen" im Programm. Sie werden immer frisch in den Läden gebacken und der Duft zieht wirklich magisch an. Viele Kunden sagen "ich hätte gerne ein französisches Brötchen" und dann kläre ich sie immer freundlich darüber auf, dass das eine Hamburger Spezialität ist. Ich gebe dir recht...sie machen süchtig. Liebe Grüße, Simone

    AntwortenLöschen
  47. Wie ich die Franzbrötchen doch vermisse, seit ich in Südamerika bin. In den nächsten Tagen werde ich wohl den Supermarkt stürmen um Hefe zu kaufen und dann die Küche meiner Gastfamilie in Beschlag nehmen :D
    Danke für das Rezept, ich werde es mir merken und dir anschließend berichten.

    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
  48. Mein erster Weg in Hamburg ist der Schanzenbäcker, da gibts ein oder zwei Franzbrötchen und einen Cappu.

    Ich hab sie auch schon selbst gebacken, aber irgendwie gehören sie einfach dorthin.

    Heute kriege ich eins mitgebracht *schwelg*

    Liebe Grüße aus Kassel

    AntwortenLöschen
  49. Ich habe vor vielen Jahren mal Franzbrötchen probiert und mich sofort verliebt. Ich weiß leider nicht mehr, wo ich die damals her hatte. Habe dann bei unserem Bäcker (Nähe Hannover) auch mal welche entdeckt. Die waren allerdings ganz furchtbar, unheimlich trocken und überhaupt nicht so wie damals.
    Nach langer Franzbrötchenabstinenz waren wir letzte Woche in Hamburg, da habe ich die Teilchen wiederentdeckt. Habe mich gleich erstmal bei dat Backhus durchs Programm probiert (normale, Vollkorn, mit Streuseln..). Ich muss sagen. meine Liebe ist wieder entflammt! :)
    Noch verwunderter bin ich allerdings, dass ich noch nie auf die Idee gekommen bin, diese himmlischen Teilchen selbst zu machen... Bin bei der Recherche auf dein Rezept gestoßen. Deine Franzbrötchen sehen wirklich göttlich aus, ich werde sie ganz ganz schnell mal nachbacken. Vielen Dank! :))

    AntwortenLöschen
  50. So, morgen werde ich mich mal daran wagen, diese Franzbrötchen selbst zu backen. Gegessen habe ich schon viele und verliebt bin ich schon lange - morgen probiere ich mal aus, ob das mit mir und dem Hefeteig vielleicht doch noch klappt! Wünsch mir Glück :-)! Ich freu mich drauf!

    AntwortenLöschen
  51. Gestern also war es soweit: das erste Mal Franzbrötchen gebacken - nach Deinem Rezept. Oooooooh!!! Die sind ja SO lecker! Vielen Dank für Dein wunderbares Rezept. Hier mein Beitrag dazu. http://pungieng.blogspot.de/2013/01/franzbrotchen.html

    AntwortenLöschen
  52. Hallöchen,

    über Tschenny hierher gefunden und gleich auf Pinterest vereweigt.
    Das Rezept werde ich die Tage mal testen und berichten.
    Danke hierfür!
    Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  53. Mmmh ich liebe Franzbrötchen! Überhaupt ein ganz toller Blog :) Daher packe ich dich erstmal auf meinem Blog auf meine Lieblings-Blog-Liste :)
    Frohe Ostern wünscht
    Tanja

    AntwortenLöschen
  54. Das werde ich auch mal ausprobieren.
    Selbst in Bremen ist es schon nicht einfach ein echtes Franzbrötchen zu bekommen und in der Zeit in Münster war ich ja ganz davon abgeschnitten...
    Faszinierend auch, was in vielen Bäckereien als Franzbrötchen verkauft wird...
    Danke für dein Rezept und ganz liebe Grüße an alle Franz-Liebhaber/innen,
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  55. ohhhh wie lecker...da bekommt man ja sofort hunger.
    Wir werden es demnächst mal nachmachen <3

    Viele Grüße,

    Hanna & Katha
    von http://fomufado.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  56. Gerade habe ich sie in den Ofen geschoben.... Immer wieder fantastisch lecker diese Franzbrötchen. Schönen Sonntag!!!

    AntwortenLöschen
  57. Hm, also auf die Gefahr hin, dass ich mich lächerlich mache oder jemanden verärgere muss ich diese Frage trotzdem stellen: Sind Franzbrötchen nicht einfach nur gequetschte Zimtschnecken? Also, die Technik ist anders, aber der Inhalt ist der gleiche?

    AntwortenLöschen
  58. wärest Du noch ein wenig weiter gefahren bei uns in Westfalen gab es die öfter ;-)

    lg
    Michaela

    AntwortenLöschen
  59. Hallo,

    ich habe die Franzbrötchen mit dem Rezept aus dem Kochbuch "Daylicious" nachgebacken und die saarländischen KollegInnen waren begeistert!

    Franzbrötchen backen

    AntwortenLöschen